Gelassen Selbstsicher Verbindend

Begleitung für Frauen,
die Beziehungen ohne Aufopfern leben wollen

Bereit Dir selbst wieder zu vertrauen?
Bereit Ablenkungen, Fassaden und Energiefresser sein zu lassen?

frau frei wild

Du bist richtig gut darin viele Bälle in der Luft zu halten, stimmts? Für andere da zu sein, mitzudenken, damit der Hase läuft; Du informierst und beliest Dich viel und gerne: denn bei den wichtigen Themen im Leben, magst Du auch gern das Richtige tun.

Doch passiert es Dir dann immer schneller, dass Du Dich verzettelst? Da gibt es noch so viel anderes zu tun, Meinungen, die auch wichtig scheinen, und überhaupt: Wer kann da noch den Überblick behalten, bei den vielen Erwartungen, To Dos und Veränderungen, die im Leben auf Dich einprasseln?

Da ist es absolut verständlich, dass Dir die Puste ausgeht, und am Ende des Tages, die Frage offen bleibt: Was habe ich jetzt überhaupt alles gemacht? Wann habe ich etwas FÜR MICH gemacht?

Und was tust Du dann, wenn der Frust in Dir aufsteigt, oder diese Bitterkeit sich meldet: Mein Leben läuft irgendwie an mir selbst vorbei.

Gibt es dann den Ärger auf die anderen, die ja nie Rücksicht auf Dich nehmen? Oder kommen auch Gedanken wie: Ich kieg das nie hin. Da bin ich wohl selbst Schuld. 

Wenn Du Dich in diesen Sätzen irgendwie wieder finden kannst, dann kennst Du diese Abwärtsspirale:

  • Ich strenge mich an Erwartungen, Aufgaben (meistens für andere) gut zu erfüllen.
  • Ich gehe über meine Kraft hinaus. Was mir wirklich Freude bereitet, und was ich aus reinem Pflichtbewusstsein erfülle (meistens für andere) hinterfrage ich schon gar nicht mehr.
  • Je mehr meine Kraft und Motivation schwindet, desto ärgerlicher werde ich auf die anderen, oder die Situation an sich.
  • Vielleicht halte ich noch länger aus, denn ein Konflikt würde mich nun  nur noch mehr Kraft kosten.
  • Ich fühle mich unverstanden, vielleicht sogar ausgenutzt von den anderen
  • Ich gehe in den Rückzug; errichte meine Schutzmauern noch höher, damit ich nicht mit noch mehr Erwartungen konfrontiert werde.
  • Ich sehne mich nach Austausch und bestärkende Beziehungen; nach mehr Lebendigkeit und Freude in meinem Alltag. Aber wie soll das möglich sein?

 

Wenn Du Dich in dieser Abwärtsspirale befindest, ist es wirklich schwierig Dich leicht zu fühlen im Alltag, oder für Dich Genussmomente bewusst zu erleben.

Deine Energie wird aufgefressen von Deinen eigenen Bewertungen darüber, wie Du Deinen Alltag zu bewältigen hast; wie Du in den Beziehungen zu anderen Menschen Dich zu verhalten hast; was „man sagen darf, und was nicht“.

Und so bist Du, wenn Du ganz ehrlich zu Dir selbst bist, sehr streng mit Dir. Und erlaubst Dir wenig, das zu tun und zu sagen, was Du eigentlich möchtest.

Und je länger Du die Last von „ich muss so sein, um es den anderen recht zu machen“ mit Dir schleppst, desto weniger weißt Du, wofür Du selbst eigentlich stehst. Denn Du hast Dich bereits lange Zeit immer wieder anderen angepasst. Und was ist mit Dir?

Die gute Nachricht ist, Du kannst es wieder lernen, Dich mehr zu spüren; wieder zu wissen, was Du eigentlich willst, und wer Du in Wahrheit bist. Dein eigenes Wesen ist nie ganz verloren gegangen. Es hat sich nur versteckt hinter all den Schutzmauern und Rüstungen, die Dich eine Zeit lang vor Konflikten und der Angst des Abgelehntwerdens geschützt haben.

Doch mit der Zeit haben diese Schutzmauern dazu geführt, dass Du Dich einsam fühlst. Einsam tief in Dir drin. Denn irgendwie hast Du  ein Stück die Beziehung zu Dir selbst verloren. Und es fällt Dir immer schwerer, den anderen etwas von Dir selbst zu zeigen.

Was wäre, wenn Du den Kontakt zu Dir selbst neu erfahren könntest, um Dich selbst mehr zu mögen, und auf Dich zu vertrauen?

Was wäre, wenn die anderen darauf warten, Dein lebendiges Ich zu erleben, anstatt gegen die harte Fassade zu stoßen, die Dir immer schwerer fällt, aufrecht zu halten?

Gelassen

Erlaube Dir Dich selbst zu zeigen

Deiner eigenen Wahrnehmung darfst Du vertrauen

Etwas richtig machen zu wollen, von anderen anerkannt und verstanden werden zu wollen: das ist ein sehr menschliches Bedürfnis. Nichts daran ist falsch!

Es gibt nur eine Krux: Wenn das „richtig machen wollen“, und die gewünschte Zugehörigkeit zu anderen immer mehr Anstrengung in Dir auslöst, dann beraubst Du Dich selbst: Du beraubst Dich Deiner Kraft, aber auch Deiner eigenen Wahrheit, wie Du Dein Leben verstehen und erleben möchtest.

Wenn die Maske der Anpassung an andere schmerzt, dann bist Du nicht mehr Du selbst. Und Du verlierst Deine Lebendigkeit, Freude und Kraft.

Aber auch die anderen verlieren: sie können nicht erkennen, was Dich ausmacht, wofür Du stehst, und wie Du die Beziehung durch Deine ganz eigene Art bereichern könntest.

Vielleicht erleben sie Dich vermehrt unzufrieden, wütend, oder traurig- als ein Schatten Deines Selbst. Glaubst Du nicht, dass sie sich ebenfalls wünschen, dass Du wieder mehr in Deinem Alltag Dein Strahlen zeigst?

Du darfst Deiner eigenen Wahrnehmung vertrauen: Was empfindest Du als stimmig, und was nicht? Was bist Du bereit zu geben, und was nicht?

Die Zeiten wo wir uns in Streitigkeiten verwickeln, oder uns verstecken, weil es nur Schwarz/Weiß, Richtig/Falsch gibt, dürfen jetzt gehen. Es gibt so viele Möglichkeiten Beziehungen zu erleben, Leben zu gestalten; Du darfst Dir viel mehr erlauben, was Dein Stück vom Glück vergrößert.

Es fängt tatsächlich in Dir selbst an! Erforsche Dein Denken, Fühlen, Handeln, um wieder in Kontakt zu kommen mit Deiner Wahrnehmung, Deinen Bedürfnissen. Dann weißt Du immer mehr, was Du wirklich in Deinem Alltag und in Beziehung zu anderen erfahren willst. Ganz aus Dir selbst heraus, und nicht als Kopie von anderen.

Achtsamkeit mit Dir führt zu Gelassenheit und Selbstregulation Deiner Emotionen- und dann ist auch der Weg zu Deinen Bedürfnissen frei. Es ist ein inneres Erfahren und tieferes Verstehen, bevor Du dann mit anderen in einen frischen, wertschätzenden und liebevollen Austausch kommen wirst.

reden mann und frau

Aussprechen was ist, darin liegt Befreiung

Wie oft hast Du Deine Worte, Deine Empfindungen runtergeschluckt, denn Du wolltest ja keinen Streit auslösen, oder den anderen nicht verletzen?

Wenn Du daran denkst, spürst Du noch das Brennen in Kehle und Magen? Vielleicht merkst Du im Körper auch die Schwere, die sich von Deinen Schultern hinunter zieht, und Deinen Körper klein zusammenziehen lässt.

In welche Situationen hast Du Dich dadurch wiederholt gebracht? Wie oft hast Du ausgehalten, obwohl Du schon längst den Kontakt, die Mitgliedschaft, das Treffen, …., hättest beenden wollen?

Bitte gräme Dich nicht darüber, dass es Dir passiert ist, oder vielleicht auch heute immer mal wieder passiert.

Du bist nicht schuld, Du bist nicht zu doof, unfähig oder sonst was!

Es ist einfach eine Gewohnheit von Dir so zu reagieren. Und diese Gewohnheit hatte auch mal ihren Sinn. Und vielleicht gibt es diesen Sinn auch heute noch.

Du möchtest Dich schützen, und das ist total ok. Vielleicht hast Du aber bereits an der einen oder anderen Stelle bemerkt, dass dieser Schutz von „ich will dem anderen nicht zu nahe treten, und halte mich deshalb zurück“ auch ein Hintertürchen hat. Denn irgendwann fragst Du Dich: „Warum erkennt der andere mich dafür nicht an- bei all dem, was ich für ihn schon getan habe?“ Ärger, Streit oder Selbstzweifel folgen dann gerne im Anschluss.

Und so möchte ich Dich einladen Dich für andere Möglichkeiten neben dieser alten Schutzmauer der Rücksichtnahme zu öffnen.

Erinnere Dich: der andere möchte Dich erkennen können mit dem, was Dich ausmacht. Der andere fühlt sich wohl mit Dir, wenn Du kraftvoll bist, und Freude und Leicht-Sein versprühst.

Nichts ist ansteckender als ein lebensfroher und authentischer Mensch, oder? Genauso ansteckend kann jedoch auch Schwere und Lebensfrust sein.

Und auch hier gilt: wenn Du Dich selbst besser verstehst, und unterscheiden kannst zwischen alter Maske,Schutzmauer/ und Deinem eigentlichen Wesenskern und Bedürfnissen, dann kannst Du auch Dich authentisch und selbstsicher anderen gegenüber ausdrücken.

"Melanie ist so wunderbar. Empathisch und kompetent, man fühlt sich sofort wohl und gut aufgehoben. Das Coaching war eine riesige Bereicherung für mich und meine Familie. Ich hab durch sie so viel gefunden...Antworten, Wege, Ideen. Danke!!!"
Ines
Mutter von 2 Kindern

Wenn Du Dich an dieser Stelle fragst, wer ich bin, und warum ich Deine Begleiterin sein sollte in diesen Prozessen, dann lies gerne hier weiter

Das Wesentliche herausschälen

 

Es geht also um die Unterscheidung:

  • Wann reagiere ich aus alten Mustern heraus, verstecke mich hinter Masken und Schutzmauern?
  • Wann bin ich in meiner Kraft, selbstsicher und kann in eine tiefe und wertschätzende Verbindung mit anderen treten?

Viele Menschen, mit denen ich mich dazu ausgetauscht habe, fragen: Aber WIE? Wie soll das überhaupt möglich sein?

Und damit befindest Du Dich ganz schnell in der Ablenkung von Deinem eigentlichen Wunsch zu SEIN.

Das Wie lenkt Dich davon ab, Dich mit dem wahrzunehmen, was gerade wirklich ist. Und dadurch kommst Du keinen Schritt weiter: Du steckst in den altbekannten Schubladen von „was geht“ „wie macht man das“ „was ist erlaubt“ fest. Und dann kommt schnell die Überzeugung: DAS GEHT JA GAR NICHT! Vielleicht für andere, aber für micht nicht. 😉

Nein, das ist Bullshit! Es geht eben (noch) nicht um das Wie. Es geht darum, dass Du Dein WAS erkennst.

  • Was ist gerade in mir?
  • Was brauche ich gerade wirklich?
  • Was hält mich davon gerade noch ab?
  • Was braucht es, um einen Schritt weiter zu gehen?

Fragen öffnen neue Türen. Alte Antwortenhalten Dich in Deiner bisherigen Box klein.

Bist Du bereit mit mir Deine Box zu erkunden, und sie zu erweitern? Ich begleite Dich dabei Deine Wahrnehmung zu vertiefen, und Deine Möglichkeiten für mehr Lebendigkeit, Selbstsicherheit, und nährende Beziehungen zu erweitern.

Mein Angebot für Frauen, die Nähe ohne Aufopferung in ihren Beziehungen erleben wollen

Weißt Du, was Dich am meisten Kraft kostet und Dich unzufrieden und energielos sein lässt? 

Der Kampf gegen Dich selbst!

  • Du sagst JA, kurze Zeit später spürst Du jedoch bereits Dein inneres Nein, und Erschöpfung stellt sich schnell ein
  • Du merkst, dass die Situation schon lange nicht mehr passt, aber Du ziehst es noch länger durch
  • Du machst Dir Gedanken, ob es anderen gut geht; und am Ende des Tages bist Du erschöpft; Du hattest wieder keine Zeit für Dich. Der bittere Nachgeschmack bleibt: Du fühlst Dich nicht anerkannt, bist enttäuscht über die anderen. Vielleicht auch über Dich selbst?
  • Du willst niemanden verletzen, oder sogar Schuld daran sein, dass der andere sich schlecht fühlt 

Hier kannst Du bald mehr lesen über dieses Phänomen, was viele Frauen kennen, und mein spezielles Angebot dazu.

Du kannst jetzt schon mit mir darüber in einem Einzelcoaching sprechen. Melde Dich hier, um mit mir einen Termin zu vereinbaren:

Mein Angebot für Frauen, die sich authentisch im Job zeigen wollen, ohne sich klein zu halten

Du bist richtig gut in Deinem Job: Du bestichst durch Dein Fachwissen, Deinen Fleiß, und durch Deinen Teamgeist.

Auf Dich können sich Chef und Kollegen verlassen. Und darauf bist Du auch stolz.

Doch es mehren sich die Momente, wo diese penetrante Stimme sich meldet:

  • Warum soll ich jetzt diese Extra-Aufgabe wieder machen?
  • Mehr Geld, oder echte Wertschätzung bekomme ich dafür doch sowieso nicht
  • Der Kollege kann sich wunderbar verkaufen, aber mehr als heiße Luft ist da auch nicht
  • Nur weil er immer wieder die Klappe aufreißt, wird er jetzt auch noch belohnt. Oder ist es wirklich nur, weil er ein Mann ist?
  • Das nächste Mal sag ich Nein; aber ich muß aufpassen, dass ich nicht als hysterisch oder überempfindlich abgestempelt werde!
  • Sieht eigentlich irgwendwer, was ich hier alles wuppe?

Hier kannst Du bald mehr lesen über dieses Phänomen, was viele Frauen kennen, und mein spezielles Angebot dazu.

Du kannst jetzt schon mit mir darüber in einem Einzelcoaching sprechen. Und wir finden auch hier Möglichkeiten Deine Wahrnehmung zu vertiefen, und Wege aus Deiner schon längst zu engen Arbeitsbox frei zu legen.

Melde Dich hier, um mit mir einen Termin zu vereinbaren:

Zusammen ist alles ein wenig leichter

Wenn Du jetzt mit regelmäßigen Impulsen für mehr Gelassenheit starten willst....

  • Gelassenheit entsteht durch das Unterscheiden von Deiner eigenen Wahrnehmung und alten Gedankenkonserven, die Dich begrenzen
  • Achtsamkeit in Dein Leben zu integrieren verhilft  Dir zu mehr Gelassenheit, Selbstsicherheit und Selbstführung in Denken, Fühlen und Handeln
  • Du erhältst regelmäßige Impulse um Deine eigene Achtsamkeit im Leben zu etablieren; es geht NICHT um ein weiteres Konzept, was Dich in Deinen Möglichkeiten begrenzt, und verstaubt im Regal landet.  
  • Du kannst wählen ob, Du die Impulse für Dich allein reflektieren und üben willst
  • oder inklusive Austausch mit mir und der Gruppe

Die Impulse kommen ca. 1 mal pro Woche über Telegram. Das ist eine kostenlose Messenger-App (ähnlich WhatsApp) für Dein Smartphone.

Du bist herzlich eingeladen dabei zu sein:

Du fragst Dich wie Du achtsamer Deinen Körper pflegen und stärken kannst?

frau grün nachhaltig körper

Was wenn diese Anregungen zu einem verbesserten Körpergefühl beitragen können?

  • Wie Du Dich um eine liebevolle Beziehung zu Deinem Körper kümmerst
  • Welche Möglichkeiten Du hast Deinen Körper achtsam zu pflegen
  • Wie Du mit Wirkstoffen aus der Natur in Deine Gesundheitsvorsorge investierst
  • Wie Du die Achtsamkeit für Dich und für diesen Planeten nachhaltig miteinander verbinden kannst